Dez 162014
 

das wichtigste zuerst:  die Jahreswechselversion steht seit dem 9.12.2014 zum Update bereit und sollte unbedingt vor der Dezember Abrechnung installiert sein.  Die Bereitstellung erfolgt als Live Update und läuft nach unseren Erfahrungen relativ problemlos. ( Unsere Cloud Kunden arbeiten bereits mit den aktuellen Versionen !) .

Zum 7.1.2015 (geplant) erfolgt ein weiteres Hotfix mit den Änderungen im ELStam Meldeverfahren.

Bitte beachten Sie, dass Sie Lohnsteuermeldungen (ELStam) in 2014 bis zum 30.12. mit der alten Version durchführen können und ab dem 7.1. mit der neuen Version ( die mit dem Update im Januar kommt).

Zu den wichtigsten Änderungen in 2015:

Änderung der Beitragssätze und des Abrechnungsverfahrens in der GKV

Der allgemeine Beitragssatz reduziert sich auf 14,6 % des Bruttolohnes (SV Brutto). Er wird vom Arbeitgeber und vom Arbeitnehmer jeweils zu gleichen teilen getragen.

Zusätzlich kann die Krankenkasse einen Zusatzbeitrag erheben. Diesen Zusatzbeitrag trägt der Arbeitnehmer alleine, aber der Arbeitgeber ist für die Abrechnung und die Zahlung verantwortlich.

Der Zusatzbeitrag ist nun ein prozentualer Wert des Bruttolohnes. Der festgelegte durchschnittliche Zusatzbeitrag liegt bei 0,9 %. Alle Krankenkassen, die darüber liegen, haben eine besondere Mitteilungspflicht. Es deshalb davon auszugehen, dass die Kassen versuchen unter diesem Satz zu bleiben.

Die Krankenkasse muß den Zusatzbeitrag 2 Monate vorher ankündigen und der Arbeitnehmer hat ein Sonderkündigungsrecht.

Etwas verwirrend wird die Geschichte dadurch, dass die Zusatzbeiträge von der Lohnsteuer befreit sind, sich die Lohnsteuer daher individuell ermäßigt. Auf dem Lohnschein, der nach festgelegten Richtlinien erstellt wird, ist das nicht deutlich erkennbar. Das kann natürlich zu Rückfragen ihrer Arbeitnehmer führen.

Alle Änderungen dazu sind im Live Update enthalten. Die Zusatzbeiträge werden über die Konst.zip eingepflegt.

 

geänderte Ermittlung von Vorerkrankungen

Die Krankenkassen wollen keine telefonischen Auskünfte und Nachforschungen mehr haben. Die Nachfrage, ob es sich um eine Folgeerkrankung handelt soll elektronisch gestellt werden.  Dazu finden sie im Programm (Stammdaten Lohnarten) ein entsprechendes Feld, das Sie anhaken können.

 

Pflege der Tätigkeitsschlüssel

Für die richtige Behandlung der gering und speziell der mehrfach Verdiener ist es unbedingt erforderlich, den richtigen Tätigkeitsschlüssel zu hinterlegen.

Einführung des Mindestlohnes

Zum 1.1.2015 tritt der Mindestlohn flächendeckend in Kraft. Bitte prüfen Sie Ihre Arbeitsverträge. Der Mindestlohn beträgt 8,50 je Zeitstunde und gilt für alle Beschäftigten in Deutschland (auch für Aushilfen !). Ausnahmen sind Langzeitarbeitslose in den ersten 6 Monaten, Praktikanten bei Orientierungspraktika und für Ehrenamtliche und Personen im Bundesfreiwilligendienst.

Zur Frage der Zusammensetzung hat die Rechtsprechung inzwischen einige Orientierungsurteile gefällt.  So sind Zulagen und Zuschläge Teil des Mindestlohnes, wenn sie im Rahmen des normalen Arbeitsverhältnisses erbracht werden, also keine Leistung für erschwerte Bedingungen darstellen. Sachbezüge (Job Tickets, Kantinenmahlzeiten, etc werden angerechnet, VWL und Überstundenzulagen nicht ! Da die Thematik dann im Detail doch recht komplex ist, sollten sie im Zweifel einen Fachanwalt konsultieren.

Live Updates am 9.12.2014 und am 7.1.2015

Für unsere Kunden ist das meiste davon in den Live Updates enthalten, in den Cloud Bereitstellungen zum frühestmöglichen Zeitpunkt. Es bleibt Ihnen natürlich die Pflege der Stammdaten (Tätigkeitsschlüssel) und die geänderte Arbeitsweise ! Zu Fragen stehen wir gerne zur Verfügung.

Ihr Teamdb Business Team !

Ulrich Seiboth

 

facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmail

 Leave a Reply

(required)

(required)

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>